Dem Bestehen der Bewerbsgruppen Aktiv geht eine lange Tradition voraus  
  Die erste Jugendgruppe der FF St. Martin wird unter der Leitung von Kommandant Heinrich Krammer 1966 gegründet. Die Feuerwehr St. Martin hat damit schon sehr früh versucht, die Jugend für das Feuerwehrwesen zu begeistern denn zu dieser Zeit gibt es in unserem Bezirk erst fünf Jugendgruppen.

     
  Gruppe aus den 70er-Jahren
Besuch in der Landesfeuerwehrschule 1983

Gruppe 1985
Bundesbewerb 1990 in Schwaz/Tirol

Gruppe 1985
Bundesbewerb 1992 Knittelfeld

Gruppe 1985
Siegergruppe Bundesbewerb 1998

Gruppe 1985
Saalfelden 1998

Gruppe 1985
Jugendgruppe bei der Weltmeisterschaft 1999

Gruppe 1985
Jugendgruppe beim Bundesbewerb 2006

Gruppe 1985
Jugendgruppe beim Landesbewerb in Salzburg 2008

Gruppe 1985
Parlamentsbesuch mit Minister Mitterlehner 2011

Gruppe 1985
Jugendgruppe beim Leistungsbewerb

Der erste Jugendbetreuer Franz Krammer bereitet die Gruppe für die Teilnahme am Bezirksbewerb in Rohrbach vor. Die besondere Herausforderung ist, dass damals für die Jungfeuerwehrmänner die gleichen Bewerbsbestimmungen wie bei den Erwachsenen gelten. Der erreichte 2. Platz ist ein guter Start für die neue Feuerwehrjugend. In den folgenden Jahren ist die Jugendgruppe bei Abschnitts- und Bezirksbewerben stets im Spitzenfeld zu finden. Dadurch wird das Interesse der St. Martiner Burschen für die Feuerwehr stetig größer und schon bald kann eine zweite und dritte Jugendgruppe gegründet werden.

Bei der FF St. Martin können Burschen ab dem 10. Lebensjahr der Jugendgruppe beitreten. Die Jugendlichen werden somit bereits im Volksschulalter für das Feuerwehrwesen begeistert. Eine gut funktionierende Jugend ist von großer Bedeutung, denn nur so ist der Bestand der FF St. Martin langfristig gesichert. Derzeit werden in der Feuerwehr St. Martin 29 Jugendliche und 13 Feuerwehr- Minis von elf Betreuern auf die kommenden Aufgaben vorbereitet.

Kameradschaft
Trotz des harten Trainings, das die Grundlage für die unzähligen Erfolge der Jugend bildet, kommen auch der Spaß und die Kameradschaft bei der Jugend in der FF St. Martin nicht zu kurz. So werden die erreichten Spitzenplätze alljährlich beim Bewerbsabschluss der Jugend im Trainingszentrum „Bauer z‘ Aich“ gebührend gefeiert und die gewonnenen Pokale dabei an die Jugendlichen verlost. Ein weiteres Highlight für die Jugendlichen stellt das alle zwei Jahre veranstaltete Bezirksjugendlager dar. Neben der Kameradschaft und dem Spaß mit den anderen Feuerwehrjugendlichen aus dem Bezirk, sind ebenso Ausdauer und Geschicklichkeit bei der Lagerolympiade gefragt. Genauso wie bei den Leistungsbewerben kennt auch hier der Ehrgeiz der Jugendlichen keine Grenzen. Zum Abschluss des Jahres steht alljährlich das vor - weihnachtliche Skiwochenende in Forstau am Programm.

Seit 1987 verteilt die Feuerwehrjugend am 24. Dezember das Friedenslicht an die St. Martiner Bevölkerung. Die gesammelten Spendengelder werden traditionell einem gemeinnützigen Zweck gespendet.

Bewerbswesen
Mit 16 Jahren erfolgt die Überstellung der Jungfeuerwehrmänner in den Aktivdienst. Eine Jugendgruppe besteht aus neun Mitgliedern, die bei den Bewerben einen Hindernislauf zu absolvieren haben. Dabei hat jedes Gruppenmitglied eine bestimmte Aufgabe zu bewältigen. Bei Antritt in der Klasse Bronze kann jedem Jugendlichen die Aufgabe frei zugeteilt werden. In der Klasse Silber werden die Aufgaben hingegen vor dem Antritt ausgelost. Im Anschluss an den Hindernislauf ist ein Staffellauf mit eingebauten Hindernissen zu absolvieren. Über die Platzierung der Gruppe entscheidet nicht nur die Zeit, sondern auch Fehlerpunkte die von Bewertern vergeben werden.

Alljährlich finden im Bezirk Rohrbach vier Abschnitts- und ein Bezirksbewerb statt. Ein Highlight des Oberösterreichischen Feuerwehrwesens ist der alljährlich stattfindende Landesbewerb, bei dem rund 1.000 Jugendgruppen antreten. Dabei qualifizieren sich alle zwei Jahre die besten Gruppen für den Bundesbewerb, der als die österreichische Staatsmeisterschaft im Feuerwehrwesen bezeichnet werden kann. Die Gruppen, die auch auf Bundesebene um die vordersten Plätze mitmischen, haben die Chance auf eine Teilnahme bei der Feuerwehr-Olympiade (Weltmeisterschaft).

Die St. Martiner Jugendgruppen kämpfen seit jeher um die vordersten Plätze auf allen Ebenen mit. Neben zahllosen Siegen und Spitzenplätzen auf Bezirks- und Landesebene sind insbesondere die Erfolge auf nationaler und inter - nationaler Ebene hervorzuheben.

1990 - Unsere Jugendgruppe kann sich beim Landesbewerb in Enns erstmals für einen Bundesleistungsbewerb qualifizieren. Dieser wird in Schwaz in Tirol ausgetragen. Ein Platz im guten Mittelfeld ist die erste Sprosse auf der Erfolgs leiter auf nationaler Ebene.

1992 - Die Jugend erreicht den 3. Platz in Silber beim Landes - bewerb in Kirchdorf. Bei der darauffolgenden Teilnahme am Bundesbewerb in Knittelfeld wird der 7. Platz erreicht.

1994 - Beim Landesbewerb in Bad Hall erreicht die Jugend den 2. Platz in Silber und sichert sich damit die Qualifikation für den Bundesbewerb in Vöcklabruck bei dem der 2. Platz erkämpft wird. Der Vizestaatsmeistertitel stellt nicht nur den bisher größten Erfolg der St. Martiner Jugendgruppe dar, sondern bedeutet auch die Qualifikation für die Teilnahme an der Feuerwehrweltmeisterschaft im darauffolgenden Jahr.

1995 - Nach intensiver Vorbereitung mit den Betreuern Franz Lanzersdorfer und Siegfried Kepplinger können sich unsere Jungs mit den zahlreich angereisten Schlachtenbummlern über den Vizeweltmeistertitel in Arco (Italien) freuen.

1996 - Die Jugend erreicht beim Landesbewerb in Vöcklabruck zum ersten mal den Landessieg in Silber und den 2. Platz in Bronze. Mit dieser Leistung kann sich die Jugendgruppe für den Bundesbewerb in Pinkafeld (Burgenland) qualifizieren. Neben dem Staatsmeistertitel kann die Feuerwehr über die Qualifikation für die Teilnahme an der Feuerwehrolympiade jubeln.

1997 - Die Reise der Jugendgruppe geht in diesem Jahr zu den internationalen Jugendfeuerwehrwettkämpfen nach Herning (Dänemark). Unterstützt von den zahlreich mitgereisten Schlachtenbummlern kann die Jugendgruppe erneut den Vizeweltmeistertitel erringen. Bei der Rückkehr werden die Jugendlichen und ihre Betreuer feierlich am Marktplatz in St. Martin empfangen.

1998 - Die Jungfeuerwehrmänner reisen als Titelverteidiger zum Bundesbewerb nach Saalfelden. Die Jugendlichen der FF St. Martin können dem Druck, auch aufgrund einer taktischen Raffinesse der Betreuer, standhalten und schaffen die Titelverteidigung und abermals die Qualifi - kation für die Weltmeisterschaft.

1999 - Für die Vorbereitung auf die bevorstehende Teilnahme an der Weltmeisterschaft findet man im „Trainingszentrum Bauer z’ Aich“ wie gewohnt optimale Trainingsbedingungen vor. So kann die Reise nach Altkirch in Frankreich perfekt vorbereitet angetreten werden. Die Jugendgruppe erkämpft, trotz starker Konkurrenz aus dem In- und Ausland, den 3. Platz und schafft abermals den Sprung auf das Podest.

2002 - Mit einem 3. Platz in Bronze beim Landesbewerb in Micheldorf schafft die Jugendgruppe die Qualifikation für die nationalen Titelkämpfe. Beim Bundesbewerb in Mistelbach (Niederösterreich) belegt die Jugendgruppe den 7. Platz.

2006 - Die Jugendgruppe schafft beim Landesbewerb in Marchtrenk mit zweiten Plätzen in Bronze und Silber die Quali - fikation für den Bundesbewerb in Feldbach bei dem der 6. Platz erreicht wird.

2008 - Die Jugendgruppe schafft in Freistadt abermals den Vizelandessieg in Bronze. Beim darauffolgenden Bundesbewerb in Villach wird der 13. Platz erreicht.

2012 - Beim Bundesbewerb in Pinkafeld (Burgenland) erreicht die Jugendgruppe den 13. Platz.
 
 
Besuche: 511527